Harms, Jens

Jens Harms: Geboren im Jahr 1944 in Halle an der Saale; 1951 Flucht aus der DDR nach Bremen - mit Zwischenaufenthalt in Berlin; Kindheit und Jugend in Bremen; 1965 Übersiedelung nach Österreich; Studium der Volkswirtschaftslehre in Innsbruck und Linz/Donau, Assistent am Institut für Volkswirtschaftslehre (Professor Kurt. W. Rothschild) der Universität Linz; im Jahr 1974 Rückkehr nach Deutschland; Studienleiter und ab 1985 Direktor der Evangelischen Akademie Arnoldshain; 1989 Wahl zum Vizepräsidenten des Hessischen Rechnungshofs durch den Hessischen Landtag; 2001 Wahl zum Präsidenten des Rechnungshofs von Berlin durch das Abgeordnetenhaus. Politische Ehrenämter: 1978 bis 1991 Mitglied der Vorstands des SPD-Ortsvereins Schmitten/Taunus; 1986 bis 2001 Mitglied des Vorstands des SPD-Unterbezirks Hochtaunus (von 1990 bis 1999 zweiter Vorsitzender); 1985 bis 1993 Mitglied des Kreistages des Hochtaunuskreises (u.a. als stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion). Lehraufträge für Volkswirtschaftslehre bzw. Politische Ökonomie: 1970 bis 1975 Universität Linz, 1974 bis 1990 Universität Salzburg; 1978 bis 2008 Evangelische Hochschule Darmstadt (1993: Ernennung zum Honorarprofessor), 1982 bis 1983 Fachhochschule des Landes Rheinland-Pfalz, 1992 Universität Leipzig, 1998/99 Technische Universität Darmstadt. Beratungstätigkeit: 1997 bis 2004 Beratung der Mongolei beim Aufbau der Finanzkontrolle; 2007 bis 2009 Beratung des Rechnungshofs des Jemens.


Sinnes Wandel
Harms, Jens

Die vorliegende Autobiographie beinhaltet eine Auseinandersetzung mit den individuellen Dimensionen der deutschen Geschichte. Als Geschichte einer (kl..

ISBN:
978-3-86386-296-1

14,90 € Preis ohne Steuer 14,19 €

Zeige 1 bis 1 von 1 (1 Seite(n))