• Vom Künstlichen Stein zum durchsichtigen Massenprodukt / From Artificial Stone t

Vom Künstlichen Stein zum durchsichtigen Massenprodukt / From Artificial Stone t

✓ Auf Lager – Versandfertig in 1-2 Werktagen
67,95 €
inkl. MwSt, zggl. Versandkosten

Über den Titel

Glas ist das erste von menschen hergestellte Material, das nicht in der Natur vorkommt. Als Endprodukt eines komplexen Herstellungsprozesses hat Glas auch keine Ähnlichkeit mit den Ausgangsmaterialien. Glas wird in der Bronzezeit im östlichen Mittelmeerraum erfunden und als künstlicher Edelstein u.a. für prachtvolle Schmuckgegenstände, Architekturelemente und Gefäße genutzt. Auch wenn Glas nur an wenigen Orten hergestellt wird, finden Glasobjekte bis nach Südskandinavien Verbreitung, ihre außergewöhnliche Farbigkeit, der Glanz und die rätselhafte Herstellung werden mit magischen Eigenschaften in Verbindung gebracht. Im Gegensatz zur Produktion von Rohglas kann vorhandenes Glas aber verhältnismäßig einfach umgeschmolzen werden und wird von verschiedenen Gesellschaften als schmelzbarer Edelstein adaptiert. Entscheidende Durchbrüche in der Geschichte des Glases sind die Erfindung des Glasblasens im 1. Jh. n. Chr., die in Kombination mit der Logistik des römischen Imperiums Glas in die Alltagskultur eindringen lässt, sowie die Entwicklung neuer Glasrezepturen, die es ab der Spätantike möglich macht, erstmals auch Rohglas außerhalb des östlichen Mittelmeers herzustellen.

Über Klimscha, Florian

Florian Klimscha ist Leiter des Fachbereichs Archäologie des Niedersächsischen Landesmuseums Hannover und Spezialist für das Neolithikum und Innovationsprozesse in der Urgeschichte. Er leitet Projekte in Tel Tsaf (Israel) und Hüde I (Niedersachsen).


Hans-Jörg Karlsen ist Professor für Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie an der Universität Rostock. Er ist auf Siedlungsarchäologie von der Bronzezeit bis zur Römerzeit spezialisiert und leitet Grabungen in Hitzacker-Marwedel (Niedersachsen) und Rathsdorf (Brandenburg).


Svend Hansen ist Direktor der Eurasien-Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts. Seine
Forschungsschwerpunkte sind Sozialarchäologie und technologische Innovationen. Er leitet Ausgrabungen in Pietrele (Rumänien) und das vom ERC mit einem Advanced Grant geförderte Projekt „Technische und soziale Innovationen im Kaukasus“.


Jürgen Renn ist Direktor am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte. Ziel seiner Forschung ist die Entwicklung eines theoretischen Verständnisses der Wissensevolution unter Berücksichtigung ihrer epistemischen, sozialen und materiellen Dimensionen. Jüngste Studien konzentrieren sich auf die historischen Ursprünge und koevolutionären Dynamiken, die zum Anthropozän geführt haben.

Eigenschaften

Seitenzahl 283
Bindung Buch, Paperback
Auflage 1. Auflage von 2021
Sprache Englisch, Deutsch
Abmessungen (BxH): 210 x 280 mm
Gewicht: 871 g
Erscheinungsdatum: 10.07.2021

Bewertungen

Bewertung für diesen Titel schreiben

Bitte anmelden oder registrieren, um Bewertung zu verfassen